Kippbehälter: Wertstoffe und Schüttgüter effizient sammeln, lagern und umfüllen

Ergonomische Bürostühle: So vermeiden Sie Rückenschmerzen.
1. August 2017

Kippbehälter: Wertstoffe und Schüttgüter effizient sammeln, lagern und umfüllen

Wenn Wertstoffe und Schüttgüter im gewerblichen oder industriellen Umfeld gesammelt, gelagert und umgefüllt werden sollen, kommen in erster Linie Kippbehälter zum Einsatz. Sie sind vielseitig einsetzbar, robust und praktisch. Ihr größter Vorteil ist, dass sie mit einem Gabelstapler problemlos hin- und herbewegt werden können. Kippbehälter gibt es in vielen verschiedenen Größen und Ausführungen. In der Regel hat man die Wahl zwischen Kippbehältern aus Stahlblech oder Kippbehältern aus Kunststoff. In diesem Artikel geben wir Ihnen einen praktischen Überblick und wertvolle Tipps zur Auswahl des richtigen Systems.

Kippbehälter von HANEU

Grundsätzliche Faktoren bei der Auswahl von Kippbehältern

Die Wahl des richtigen Systems richtet sich nach einigen grundsätzlichen Faktoren:

1. Welche Materialien werden gesammelt?

Ist das Material leicht oder schwer? Hat es scharfe Kanten? Ist es heiß oder sogar glühend? Ist es feucht oder mit Flüssigkeiten behaftet?

2. Wie leistungsfähig sind die vorhandenen Gabelstapler?

Gefüllte Kippbehälter können ein enormes Gewicht haben. Beachten Sie bei der Auswahl der Größe die Tragfähigkeit Ihrer Gabelstapler.

3. Wie groß sind Umschlagsgeschwindigkeit und Lagerfläche?

Anzahl, Größe und Ausstattung der Kippbehälter richten sich nach der verfügbaren Lagerfläche, der Menge des anfallenden Materials und der Umschlagsgeschwindigkeit. Je nach Situation sind viele kleine Stapelkipper oder wenige große Behälter effizienter.

Die Kippbehälter sind ein wichtiger Bestandteil Ihrer Logistikkette. Zu wenige oder falsch dimensionierte Behälter können Ihre Produktion ausbremsen. Lassen Sie sich deshalb beim Kauf von Kippbehältern von einem erfahrenen Logistiker beraten. Gute Hersteller oder Händler bieten Ihnen diesen Service meist kostenlos.

Wählen Sie immer das System, das für Ihre Zwecke am besten geeignet ist und orientieren Sie sich nicht ausschließlich am günstigsten Preis. Die Kosten für eine blockierte Logistik sind sehr viel höher als der Anschaffungspreis von qualitativ hochwertigen, langlebigen und anforderungsgerechten Kippbehältern.

Kipp- und Stapelbehälter

Wenn große Mengen an Schüttgut und Wertstoffen auf engem Raum gelagert werden müssen, sind Stapelkipper aus profiliertem Stahlblech die beste Wahl. Sie können gestapelt werden und ermöglichen so eine platzsparende Lagerung. Es gibt sie in ganz verschiedenen Größen bis zu einer Füllmenge von 2 Kubikmetern. Je nach Anforderung können sie öl- und wasserdicht geliefert werden sowie in lackierter oder feuerverzinkter Ausführung. Achten Sie darauf, dass die Feuerverzinkung nach EN ISO 1461 ausgeführt wurde.

Um das Sortieren von Materialien zu erleichtern, können lackierte Stapelkipper in unterschiedlichen Farben eingesetzt werden oder mit entsprechenden Aufklebern gekennzeichnet werden.
Beachten Sie dass Stapelkipper nur mit einer zusätzlichen Traverse ausgekippt werden können. Es gibt spezielle Traversen für Gabelstapler und solche, die sowohl von einem Stapler als auch von einem Kran aufgenommen werden können.

Klappbodenbehälter

Ebenfalls stapelbar sind Klappbodenbehälter. Sie bestehen in der Regel aus einer robusten Stahlkonstruktion mit glatten Innenwänden. Sie müssen nicht gekippt werden, da sie einen aufklappbaren Boden besitzen. Das hat den Vorteil, dass sich der Schwerpunkt beim Entleeren nicht verändert, wie dies beim Kippen der Fall ist. Wertstoffe und Schüttgut fällt senkrecht in den Container. Die Gefahr, dass Material neben dem Container landet, ist so geringer als bei Kippbehältern.

Die Bodenklappe wird häufig mit einem Seilzug geöffnet. Es gibt aber auch Klappbodenbehälter, deren Boden sich beim Aufsetzen auf die Containerkante von selbst öffnet. Wenn sich die Klappe beim Zurücksetzen auf den Boden automatisch wieder verriegelt, ist ein noch effizienteres Umladen möglich.

Klappbodenbehälter sind in Größen von 0,5 bis 2 Kubikmetern Inhalt, lackiert oder feuerverzinkt erhältlich.

Falls sie im Betrieb manuell bewegt werden müssen, werden sie mit Rädern ausgestattet. Konisch zulaufende Klappbodenbehälter können, wenn sie leer sind, ineinander gestapelt werden, sodass sie auf Abstellflächen wenig Platz in Anspruch nehmen.

Der Nachteil von Klappbodenbehältern ist, dass wegen der sich öffenden Bodenklappe eine größere Hubhöhe beim Umladen erforderlich ist.

Manuelle Kippbehälter

Manuelle Kippbehälter können mit einem gewissen Kraftaufwand auch ohne Gabelstapler gekippt werden. Ihre Aufnahmekapazität beträgt 250 bis 600 Liter. In der Regel besitzen aber auch manuelle Kippbehälter Einfahrtaschen, sodass sie mit dem Gabelstapler transportiert und gekippt werden können. Für den manuellen Transport werden sie mit Rädern ausgestattet.

Selbstkipper

Als Selbstkipper bezeichnet man Kippbehälter, die so konstruiert sind, dass sie nach einer Entriegelung von selbst kippen. Zur Bedienung ist ein Gabelstapler erforderlich. Der Staplerfahrer kann den Entriegelungshebel zumeist über eine Kette bequem vom Fahrersitz aus bedienen. Selbstkipper gibt es in jeder Größe. Extragroße Kippbehälter können bis zu 5 Kubikmeter Material aufnehmen.

Abrollsysteme sorgen bei Selbstkippern dafür, dass sich der Lastschwerpunkt beim Kippen nur geringfügig oder gar nicht verändert. Dies erhöht die Betriebssicherheit.

Späne-Kippbehälter

Späne-Kippbehälter sind dafür gedacht, Späne oder andere Feststoffe zu sammeln und gleichzeitig von Flüssigkeiten zu trennen. Die öl- und wasserdichten Behälter sind dazu mit einem Lochblech oder einem Siebeinsatz sowie einem Ablasshahn ausgestattet. Vor dem Ausschütten kann die im Zwischenboden gesammelte Flüssigkeit abgelassen werden. Aufgrund ihrer geringen Bauhöhe sind sie für viele Situationen geeignet. Das Fassungsvermögen von Späne-Kippbehältern beträgt in der Regel 0,3 bis 1,5 Kubikmeter.

Schüttgutschaufel

Eine Schüttgutschaufel verwandelt einen Gabelstapler in einen praktischen Schaufellader, der Material direkt vom Boden aufnehmen kann. Zum Kippen wird das Kinkwerk über ein Drahtseil vom Stapler aus entriegelt. Achten Sie darauf, dass die Schaufel mit einer Schürfleiste aus Stahl versehen ist und beim Absetzen auf den Boden automatisch wieder einrastet.

Im Winter leistet die Schüttgutschaufel gute Dienste als Schneeräumer. Dabei muss die Schaufelbreite jedoch größer sein als der Radstand des Gabelstaplers.

Nützliches Zubehör für Kippbehälter

Der Einsatzbereich von Kippbehältern lässt sich durch Zubehör oder eine individuelle Sonderaustattung erweitern. Es beginnt schon bei der Materialveredlung. Für die meisten Einsatzzwecke reicht eine Pulverbeschichtung oder eine Feuerverzinkung völlig aus. Bei besonderen Anforderungen kommen Kippbehälter aus Edelstahl zum Einsatz. Zur Abscheidung von Flüssigkeiten können Kippbehälter mit Siebboden oder Siebeinsatz und Ablasshahn ausgestattet werden. Deckel schützen das Material vor Witterungseinflüssen. Eine Kippbremse verhindert ein zu schnelles und unkontrolliertes Kippen des Behälters. Einige Hersteller bieten auf Wunsch weitere Sonderaustattungen an, sodass sich alle Anwendungsfälle abdecken lassen.

Fazit

Die Auswahl an Kippbehältern, Zubehör und Sonderaustattungen ist groß. Für nahezu jeden Einsatzzweck steht eine passende Lösung zur Verfügung. Die Anforderungen Ihrer Logistikkette bestimmen Größe, Anzahl und Funktionsweise der Kippbehälter. Bei größeren Anschaffungen sollten Sie deshalb die Hilfe eines kompetenten Logistikers in Anspruch nehmen. Die Logistikexperten von HANEU helfen Ihnen gerne unverbindlich bei der Zusammenstellung eines perfekt abgestimmten Systems. Vereinbaren Sie einen Beratungstermin unter der kostenlosen Hotline 0800-2580900.